Titletext Titletext Titletext Titletext

  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


  • Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


    Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Neue Hochschule Hamm-Lippstadt
    Bericht aus dem Radio

    Im Hellweg Radio wurde über das Projekt der Hochschule Hamm-Lippstadt berichtet.

    Hören Sie sich den ersten Ausschnitt hier an.

    Hören Sie sich den zweiten Ausschnitt hier an.


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages

Unternehmen

Unsere Kunden aus der Privatwirtschaft teilen sich in zwei unterschiedliche Gruppen. Die einen kommen aus der Dienstleistungsbranche und haben das Interesse ihre Arbeitswelten neu zu gestalten. Die anderen sind aus dem produzierenden Bereich oder der Baubranche und wollen ihr Immobilienmanagement optimieren. Gemeinsam ist ihnen das Ziel, über die Arbeitsprozesse in und mit der Immobilie ihre Wertschöpfung zu steigern.

  • Leistungen

    Schwerpunkte unserer Leistungen liegen zum einen im Bereich der Schaffung von innovativen Arbeitswelten, sowohl beratend, als auch in der Implementierung. Zum anderen kümmern wir uns um ein nachhaltiges Immobilien- und Facility Management.

    Da die Fragestellungen von unterschiedlich strukturierten und funktionierenden Unternehmen kommen, bedienen wir sie kundenorientiert aus unterschiedlichen Gesellschaften heraus. Jedoch werden die Projekt-Teams fachspezifisch mit Experten der erforderlichen Disziplinen besetzt.

  • Leistungen zur Schaffung von Lern- und Arbeitswelten

    Je nach Aufgabenstellung stehen wir Ihnen als Berater, Planer, Projekt- und Change-Manager zur Einrichtung von Büroarbeitsplätzen, Lernumgebungen, Innovationslaboren sowie Händlerräumen / Trading Rooms für alle Projektphasen zur Verfügung:

    - Analyse ‚Pre‘
    - Konzeption
    - Planung
    - Umsetzung
    - Analyse ‚Post‘
    - Optimierung

  • Beratungs-, Management- und Planungsleistungen für Bau und Betrieb

    Über die Kombination der Leistungsbereiche "Zielorientierte Bedarfsplanung" und "Nachhaltige Immobilienentwicklung" können wir folgende Leistungen aus einer Hand anbieten:

    - Bestandserfassung und -bewertung mit Kostenermittlung für Investition und Betrieb
    - Projekt-Profil-Definition als Grundlage komplexer Bauvorhaben
    - Planerauswahl nach VOF, Vergabe- und Wettbewerbsmanagement
    - Nutzer- und Qualitätsmanagement mit Kosten-Controlling
    - Einrichtungs- bzw. Ausstattungs- und Möblierungsplanung
    - Facility Management Qualifizierung
    - Projekt-Management und -Steuerung nach AHO
    - Umzugs- und Inbetriebnahmemanagement.

  • Matthias Reichle
    Seit 1987 tätig im Bereich Vorbereitung und Realisierung komplexer Bauvorhaben

    „Beim Planen und Bauen wird noch immer zu wenig auf die Betriebskosten geachtet. Dabei kommt der Auswahl der Materialien und Produkte, die verbaut werden sollen, in Bezug auf die Haltbarkeit, Instandhaltungs- und Reinigungsfähigkeit eine enorme Bedeutung zu. Die Zugänglichkeit und Wartungsfähigkeit der einzelnen Bauteile, etwa der technischen Lüftungsanlagen auf dem Dach oder der Fassade, spielen ebenso eine wichtige Rolle. Darüber hinaus sollten die Prozesse des Betriebs definiert sein, damit diese als Grundlage für die Funktionen der erforderlichen Gebäudeleittechnik dienen.“


  • Brid Sona
    Seit 2013 tätig im Bereich Architekturpsychologie/ Umweltpsychologie

    „Die Planung und Umsetzung individueller Raumkonzepte im ständigen Dialog mit den Nutzergruppen steigert die Zufriedenheit der Nutzer mit ihrer Umgebung. Es entstehen Atmosphären, die Flow-Erleben und Wohlbefinden steigern.“

    „Die Implementierung spezifischer Umgebungsfaktoren in Arbeits- und Pausenräumen ermöglicht die Regeneration erschöpfter Ressourcen. Dadurch erleben Mitarbeiter eine Steigerung der Aufmerksamkeit und Motivation, sodass sie ihre Aufgaben schneller und mit einer geringeren Fehlerquote bearbeiten können.“