Titletext Titletext Titletext Titletext

  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Wir sind ständig auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern, die sich mit unserem Ansatz identifizieren. Gleich ob Sie schon über umfangreiche Berufserfahrung verfügen, zu den High Potentials zählen oder während eines Praktikums Erfahrungen sammeln wollen, bewerben Sie sich!


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


  • Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages


    Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Wir sind ständig auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern, die sich mit unserem Ansatz identifizieren. Gleich ob Sie schon über umfangreiche Berufserfahrung verfügen, zu den High Potentials zählen oder während eines Praktikums Erfahrungen sammeln wollen, bewerben Sie sich!


  • Der Firmenname rheform ist ein Kunstgebilde aus dem altgriechischen Wort Rhetorik (Redekunst), dem lateinischen Wort forma (Gestalt; die Art und Weise, wie etwas ist oder sich verändert) und dem lateinischen Wort Reform (Erneuerung, Umwandlung, Neuordnung). Das Entwickeln und Realisieren der Projekte unserer Kunden im „miteinander reden um zu gestalten“ fasziniert uns.


    Kostenoptimierende Bedarfsplanung für Immobilien - Joachim Heintze

    Belastbare Grundlage für Investitionsentscheidungen in Forschung & Entwicklung

    Budgetüberschreitungen beim Bauen sorgen regelmäßig für Streit und Ärger. Am Ende sind ungeachtet großer Investitionen in Bezug auf Zeit und Geld sowie unzähliger Diskussionen im Vorfeld noch nicht einmal die Nutzer des Gebäudes rundum zufrieden. So ist es nicht verwunderlich, dass der Handlungsdruck steigt und der Wunsch bei manch einem der Beteiligten nach einer kostenoptimierenden Bedarfsplanung, die bestenfalls gleich im Konsens erfolgt, ins nahezu Unermessliche wächst. Eine Utopie?

    Downloaden Sie den gesamten Artikel (PDF)


    "Strategische Ziele auf Datenbasis" -
    Alexander Leisner & Guido Benzler

    Strategiearbeit an der Hochschule für Wirtschaft und UmweltNürtingen-Geislingen (HfWU)

    Zum Artikel


    Wir sind ständig auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern, die sich mit unserem Ansatz identifizieren. Gleich ob Sie schon über umfangreiche Berufserfahrung verfügen, zu den High Potentials zählen oder während eines Praktikums Erfahrungen sammeln wollen, bewerben Sie sich!


    Vortrag Bildungskonferenz 2015

    Hier finden Sie eine PDF-des Vortrages

Wissenschafts- und Hochschulmanagement

Das Management von Wissenschaftseinrichtungen ist eine komplexe Aufgabe. 

Die Zahl an Themen und damit die Anforderungen nehmen beständig zu. Um den Herausforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer klaren Positionierung, modernen Governance-Strukturen sowie eines strategischen Profils.

Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Instituten der Ressortforschung zu Fragen der Strategieentwicklung in Forschung, Lehre und Innovation, zu Fragen der Struktur- und Organisationsentwicklung bis hin zur Governance von Wissenschaftsbetrieben und dem Change-Management in Umsetzungsprojekten.

  • Leistungen

    Wir verfügen über eine Vielzahl erprobter Instrumente und Vorgehensweisen, um unsere Kunden in komplexen Prozessen ergebnisgetrieben zu begleiten. Unsere Erfahrung beruht auf über 400 Projekten an 160 Universitäten, Fachhochschulen bzw. außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

    In unserer Beratung verfolgen wir einen evidenzbasierten und reflektierenden Ansatz. Grundlage hierfür sind u.a. unsere umfangreichen Datenbanken und Auswertungstools aus dem Wissenschaftsbereich. Besonderen Wert legen wir auf Kommunikation, eine enge Zusammenarbeit mit den Führungsgremien und pragmatische Lösungen. Unsere besondere Stärke liegt in der Moderation von Entscheidungs- und Zielfindungsprozessen - gern auch mit großen Gruppen.

  • Zielorientierte Beratung für ein modernes Wissenschaftsmanagement

    Strategische Fragestellungen sind kundenspezifisch unterschiedlich fokussiert:
    - Strategie- und Entwicklungsplanung (HEP, "Strategie 2025")
    - Modellierung Forschungsförderung und Transfer
    - Evaluierung und Restrukturierung in Verwaltung, Lehre und Forschung
    - Studien zu Demografieprognosen, Wettbewerb- und Regionalentwicklung
    - Zielgruppenspezifische Befragungen
    - Machbarkeit und Konzeptentwicklung von Vorhaben
    - Expertisen zu strategischen Fragestellungen z. B. Berufungsprozesse, Kennzahlen
    - Coaching und individuelle Begleitung von Führungspersonen

  • Managementunterstützung und Umsetzung von Projekten

    Ist das Vorgehen klar, kümmern wir uns auch um das Projektmanagement und die Implementierung:
    - Analyse von Geschäftsprozessen
    - Analyse von Lehrangeboten, Transfer- und Forschungsstrukturen
    - Optimierung der Aufbau- und Ablauf-Organisation
    - Kapazitäts- und Personalbemessung
    - Vorbereitung auf Evaluationen von Wissenschaftsorganisationen
    - Projektmanagement und Projektsteuerung
    - Umsetzungsbegleitung und Managementunterstützung
    - Optimierung Beteiligungsmanagement und Liegenschaftsportfolio 

  • Integrale Beratungstools und Methoden

    Je nach Projekt setzen wir unterschiedliche Instrumente und Arbeitsweisen ein:
    - Moderationstechniken
    - Themenmanagement
    - Analysen von Hochschulstatistiken und Benchmarking
    - Regional- und Bildungsanalysen
    - Szenariotechnik und Prognosen
    - Kreative Visualsierungstechniken
    - Befragungen, u.a. online; IT-Werkzeuge
    - Interviewtechniken, Workshops und Klausuren (auf Leitungsebene)
    - Change Management

  • Unser Beratungsansatz auf Augenhöhe

    - Ergebnisorientiertes Projektmanagement
    - Kritische Reflexion vorhandener Konzepte und Ideen
    - Managementunterstützung und individuelle Beratung
    - Evidenzbasierte Betrachtung der Zahlen und Fakten
    - Pragmatische Lösungen
    - Verantwortungsvolles Führen durch Transparenz und Offenheit
    - Vertrauen und miteinander reden im Team

  • Projektpartner Guido Benzler

    Guido Benzler verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der strategischen Unternehmensführung und Organisationsentwicklung. Daneben reichen seine Beratungs-schwerpunkte vom Bildungs- und Wissenschaftsbereich über kreative Regions- und Cluster-entwicklungen bis zu Aufgabenstellungen im Kultur- und Verwaltungsbereich. Er hat neben einer Vielzahl von Hochschulprojekten umfangreiche Projekterfahrungen in der Beratung unterschiedlichster Organisationen sammeln dürfen, wie u.a. Bundes- und Landesministerien, Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (MPG, HGF, FhG, WGL) sowie verschiedene nationale und internationale Unternehmen vor allem im Life Science und Luftfahrtbereich.

  • Projektpartner Joachim Heintze

    Joachim Heintze studierte Architektur an der TU Kaiserslautern, der Polytechnischen Universität Minsk und machte seinen Abschluss an der TU Karlsruhe. Mit dem Auftrag, die erfolgreichen Methoden der Fabrikplanung in die Planungsabläufe und -organisation des staatlichen Hochbaus, insbesondere in die Komplexität des Hochschulbaus zu übertragen, wurde 1995 die Grundlage für die Arbeitsschwerpunkte der rheform gelegt. Seither beschäftigt er sich mit der Implementierung von innovativen Methoden der Projekt-Entwicklung in die Verfahren der Öffentlichen Hand und mit der Optimierung der Wirtschaftlichkeit sowohl von Einzelplanungen/-Projekten, als auch der Organisation der Verwaltung und ihrer Prozesse im Bauwesen.

     

  • Projektpartner Sven Köser

    Sven Köser ist seit 2011 Berater bei der rheform - EntwicklungsManagement GmbH. Zuvor war er lange Jahre tätig als Berater zu Fragen der Wirtschaftsentwicklung von Regionen, Innovationsnetzwerken und der Wirtschaftsförderung. In seinen Projekten berät er Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen in strategischen und strukturellen Fragen vor allem im Bereich ihrer Kernaufgaben Forschung, Lehre, Innovation sowie Administration, Organisationsentwicklung und Governance. Er ist studierter Diplom-Ingenieur an der TU Dortmund und hat umfangreiche Projekterfahrungen im Wissenschafts-management, v. a. mit Blick auf die Formulierung konkreter Zielvorstellungen für die zukünftige strategische Ausrichtung.